Jederzeit hilfsbereit 

 


 

Was ist Schulsanitätsdienst?

Der Schulsanitätsdienst ist eine freiwillige Initiative, welche vom Roten Kreuz gefördert und unterstützt wird. Die Schulsanitäter und -sanitäterinnen ab Klasse 7 werden durch eine qualifizierte Erste-Hilfe-Ausbildung und weitere Veranstaltungen dazu befähigt, in Notfällen Erste Hilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes leisten zu können. Schulsanitäter/innen leisten Erste Hilfe bei Unfällen oder bei Veranstaltungen (z.B. Sportveranstaltungen).

 

Schulsanitätsdienst – braucht man das wirklich? 

Viele Menschen halten einen Schulsanitätsdienst für überflüssig. Es passieren angeblich zu wenig Unfälle, als dass sich die Unterhaltung eines Sanitätsdienstes lohne, ist eines der meist gebrauchten Argumente.
 
Die Statistik spricht hier eine andere Sprache: Im Bundesdurchschnitt erleidet jährlich etwa jeder zwölfte Schüler einen Schulunfall, der bei der Schulunfallversicherung gemeldet wird. Dies sind rund eine Million Schulunfälle pro Jahr. Die Zahl von kleineren Verletzungen im Schulalltag hingegen liegt wesentlich höher.
  
Die Sicherstellung von präventiven Maßnahmen und die Erstversorgung nach Unfällen sind auch Auftrag der Schulen. Deshalb ist eine qualifizierte Erste Hilfe-Ausbildung, deren Kenntnisse kontinuierlich aufgefrischt und vertieft werden, ein Muss an den Schulen.

Nur eine gute Ausbildung schafft das Bewusstsein, in Unfallsituationen wirklich helfen zu können, nimmt die Angst vor Notfällen. Sie fördert die aktive Handlungsbereitschaft, das Verantwortungsbewusstsein und die Selbständigkeit. Sie trägt dazu bei, mögliche Gefahren zu erkennen, gefährliche Situationen zu vermeiden und verankert Hilfeleistung und Toleranz als soziale Werte im Bewusstsein.